Rezension zu die Lytton Saga Band 3

"Die Stunde des Schicksals"

(Werbung)



Autorin: Penny Vincenzi
Verlag: Goldmann
Seitenzahl: 800
Preis: 12,00€
ISBN: 978-3-442-48675-5



Inhalt

London 1953: Nach den Schrecken des Zweiten Weltkriegs ist in das Leben der Lyttons endlich wieder gewisse Normalität zurückgekehrt. Doch dann folgt ein Paukenschlag - die unlängst verwitwete Lady Celia verkündet, dass sie den Lyttons-Verlag verlassen und wieder heiraten wird. Völlig vor den Kopf gestoßen, fragen sich ihre Kinder, was diese Entscheidung für ihre Leben, ihre Karrieren und ihr Erbe bedeutet. Die Machtverhältnisse verschieben sich im Familiengefüge und im Verlag, und schließlich muss Celia erkennen, dass nicht weniger als ihr Lebenswerk in Gefahr ist...



Meine Meinung

Achtung!!! Spoiler möglich, da es sich um ein Folgeband handelt.

Herzlichen dank, an den Goldmann Verlag und an das Bloggerportal, für das Rezensionsexemplar.

Die ganze Familie versucht, nach dem 2. Weltkrieg, ihren Verlag wieder aufzubauen, jedoch mit einigen Hindernissen. Die nächste Generation steigt bei Lyttons ein und macht bei so manchen keinen guten Eindruck. Celia kehrt wieder zurück zum Verlag, obwohl sie zurücktreten wollte. Nun hat sie wieder das Ruder in der Hand. Barty versucht sich mit ihrer Tochter Jenna, ein Leben in New York aufzubauen, als plötzlich ein Mann auftaucht, der sehr geheimnisvoll wirkt. Auch bei den anderen Lyttons ist einiges los.
Auch der letzte Teil der Lytton Saga hat mich umgehauen. Sehr typisch für die gesamte Reihe ist das dramatische, es beginnt dramatisch aber endet sehr romantisch, wie ich finde. Es passiert ganz schön viel, vor allem was einen echt schockiert und was man gar nicht erwartet hätte. Zwischen all dem passieren aber auch sehr glückliche Dinge und man spürt regelrecht, wie verbunden alle Protagonisten miteinander sind. Ich finde es sehr schön, dass einem die ganzen Personen so ans Herz wachsen. Auch wenn es in dem Teil ein oder zwei Personen gab, die ich verabscheue und die mir einfach nur auf die Nerven gegangen sind. Das Leben der Lyttons kommt sehr authentisch rüber und ist ebenfalls sehr facettenreich.
Aber auch in dem Band, waren einige Handlungen sehr durchschaubar aber weniger, als im zweiten. Durch einige Ereignisse, die geschehen sind, wurde es an manchen Stellen ziemlich melancholisch, meiner Meinung nach.  
Der Schreibstil ist ausgesprochen gut. Man findet sich sofort im alten London wieder, dass gibt einem ein sehr geborgenes Gefühl. Ich finde es sehr toll wie die Autorin alles so typisch Englisch darstellt. Das Cover ist sehr dezent, aber dennoch wunderschön und spiegelt die Geschichte sehr gut wieder.




Fazit

Auch der dritte Teil, der Lytton Saga hat mich in den Bann gezogen, so wie die Komplette Reihe, wobei ich den ersten Teil am schwächsten fand. Ich bin sehr froh die Reihe gelesen zu haben, denn es ist eine echt unglaublich schöne historische Geschichte. 
Sehr empfehlenswert. 
📚📚📚📚

Kommentare